Beitrag

Begegne Gott

1. März 2022

„…was wir gesehen und gehört haben, verkündigen wir auch euch, damit auch ihr mit uns Gemeinschaft habt; und zwar ist unsere Gemeinschaft mit dem Vater und mit seinem Sohn Jesus Christus. Und dies schreiben wir, damit eure Freude vollkommen sei.“ (1.Joh 1:3-4)

 

Der Apostel Johannes kannte Jesus zu Lebzeiten persönlich und hatte auch nach Seiner Auferstehung viele teilweise intensive Begegnungen mit Ihm. Aus diesem Erfahrungsschatz heraus predigte und diente er und führte so die entstehenden Gemeinden in dieselbe Ebene der Gemeinschaft mit Jesus und dem Vater hinein, die er hatte – also in dieselbe Ebene der persönlichen Begegnung mit Gott.

Johannes macht ganz klar, dass es Gottes Herz ist, dass jeder Mensch auf der Erde Ihn persönlich kennen lernt und Gemeinschaft mit Ihm hat. Darin liegt die höchste Bestimmung von uns als Seinen Kindern und unsere größte und vollkommenste Freude!

Es ist die Aufgabe des fünffältigen Dienstes (Apostel, Propheten, Evangelisten, Hirten und Lehrer) die Gemeinden und einzelnen Gläubigen in die Begegnung mit dem lebendigen Gott hineinzuführen – daran hat sich seit der Zeit von Johannes nichts geändert.

Gott möchte dir persönlich begegnen – und das nicht nur einmal im Leben!


Gott möchte dir persönlich begegnen!

Und wenn du ihm einmal begegnet bist, wirst du bestätigen können, dass das genau das ist, was dir die allertiefste Erfüllung, Bestätigung und Bestimmung gibt.

Gott versteckt sich nicht vor uns, sondern durch das Blut Jesu Christi am Kreuz von Golgatha hat Er den Weg für jeden Menschen, der Ihm begegnen möchte, ein für alle Mal freigemacht – durch Glauben! Wir brauchen diesen Weg nur zu ergreifen und wir werden immer wieder neu die Freude erleben, Gott persönlich zu kennen und Ihm auf immer neue Arten und Weisen zu begegnen.

Dabei ist wichtig: Wir können eine Begegnung mit Gott nicht von unserer Seite aus „machen“ oder „produzieren“, und es geht auch nicht darum, uns irgendetwas zu „suggerieren“– nein, Gott ist lebendig, Jesus lebt als der Auferstandene und Er ist mehr als bereit uns zu begegnen, wenn wir uns nur einfach dafür „positionieren“!

Wie „positionierst“ du dich für eine Begegnung mit Gott?

1) Indem du dich danach ausstreckst.

Die Bibel ist voll von Verheißungen für diejenigen, die sich nach Gott ausstrecken, Ihn suchen und Ihn bitten, dass Er ihnen begegnet. So sagt Jesus z.B. in Lukas 11:11: Wenn aber selbst ihr sündigen Menschen wisst, wie ihr euren Kindern Gutes tun könnt, wie viel eher wird euer Vater im Himmel denen, die ihn bitten, den Heiligen Geist schenken.

Und zwei Verse weiter vorne: Bittet und ihr werdet erhalten, um was ihr gebeten habt. Sucht und ihr werdet finden. Klopft an, und die Tür wird euch geöffnet werden.

D.h. jeder, der sich nach einer persönlichen Begegnung mit Gott ausstreckt, wird diese persönliche Begegnung auch erleben. Dazu möchte ich dich gerade jetzt ermutigen!

2) Beim Ausstrecken nach einer Begegnung mit Gott gehe noch einen Schritt weiter und nimm dir bewusst Zeiten, wo du dich ganz und gar auf Ihn ausrichtest oder fokussierst:

Da ihr mit Christus zu neuem Leben auferweckt wurdet, sucht Christus, der zur Rechten Gottes im Himmel sitzt. Denkt nicht an weltliche Angelegenheiten, sondern konzentriert eure Gedanken auf ihn! Denn ihr seid gestorben, als Christus starb, und euer wahres Leben ist mit Christus in Gott verborgen (Kol 3:1-3 NL).

Ausstrecken und Ausrichten/Fokussieren sind die Schlüssel, um immer wieder neu Gott persönlich zu begegnen.


Um Gott persönlich zu begegnen braucht es diese für Ihn ausgesonderten Zeiten, in denen du dich ganz und gar auf Gott fokussierst.
Dabei hilft dir:

 

-Lobpreis und Anbetung

Gott wohnt im Lobpreis Seines Volkes (Ps 22:4), und indem du dich voll und ganz der Anbetung Seiner Person hingibst, machst du sozusagen eine „Landebahn“ für die persönliche Begegnung mit Ihm in deinem Herzen!

-Vor Ihm zur Ruhe kommen

Bring deine Gedanken völlig zur Ruhe und schaue einfach nur Jesus an.

Halte Ausschau nach dem, was Er dir sagen, zeigen oder offenbaren möchte. Schau in den Raum des Geistes hinein, höre mit deinen geistlichen Ohren, „spüre“, was Gott tut oder tun will und lass dich vom Heiligen Geist in die Begegnung mit Jesus und dem Vater hineinziehen.

Lass los und lass zu, dass Er dir so begegnen kann, wie Er es möchte.

Das Ergebnis wird sein: Gott wird uns auf ganz unterschiedliche Weisen begegnen. Es ist dabei nicht entscheidend, wie „spektakulär“ eine solche Begegnung ist (z.B. in einer offenen Vision oder mit einer hörbaren Stimme – diese Manifestationen sind vergleichsweise selten), sondern es geht darum, das im Glauben zu ergreifen, was Gott uns zeigt und damit vorwärts zu gehen bzw. uns von Seinem Wesen, das Er uns offenbart, voller Hingabe und Liebe prägen und formen zu lassen.

Gott kann dir in Bildern und Eindrücken in deinem Herzen begegnen, er kann ein Wort in dein Herz sprechen oder durch einen Bibelvers zu dir reden. Er kann sich dir nachts in Träumen offenbaren, oder dich mit Seiner Kraft überwältigen (z.B. auch durch eine Handauflegung oder einen prophetischen Dienst) – es gibt unendlich viele Arten und Weisen, wie Er Menschen begegnet, denn Gott ist grenzenlos!

Begegnungen mit Gott stärken deine Liebe zu Ihm und deinen Glauben, und sie geben dir Vision und Kraft-Befähigung, um deine Bestimmung hier auf Erden zu erfüllen!


Die Auswirkungen einer Begegnung mit Gott werden- unabhängig von der Art der Begegnung – immer sein, dass deine Liebe zu Gott und dein Glaube gestärkt werden. Und dass du Vision und Kraft-Befähigung, also himmlische Substanz empfängst, um das zu tun, wozu Er dich berufen und beauftragt hat.

–> Wenn du also Ausschau hältst nach einer Begegnung mit Gott in deinen Zeiten von persönlicher Ausrichtung auf Ihn, dann halte nicht nach irgendetwas Spektakulärem Ausschau, sondern einfach nach Ihm!

Und wenn du erstmal nichts spürst, siehst oder hörst, dann lass dich nicht entmutigen.

Deine geistlichen Sinne müssen erstmal trainiert werden, also bleibe einfach dran im Glauben – alleine die Tatsache, dass du dich nach Gott ausstreckst und dich auf Ihn ausrichtest, wird letztlich immer dazu führen, dass du Ihm auf die eine oder andere Weise begegnest bzw. Er dir – und das nicht nur alle paar Jahre oder Monate einmal sondern letztlich in irgendeiner Weise jeden Tag neu. Ganz so wie das Volk Israel in der Wüste jeden Tag neu das Manna vom Himmel, das sie ernährte, aufsammeln durfte: Das ist ein Bild und Vorschatten für unser geistliches Leben, in dem Gott für jeden Tag frisches „Manna“ der Begegnung mit Ihm für uns vorbereitet hat.

So möchte ich dich also ermutigen, täglich dein „Manna“ aufzusammeln und dich dafür zu positionieren, Gott zu begegnen.

Das Ergebnis wird sein, dass deine Freude immer vollkommener ist!

Dafür segne ich dich

Dein
Georg Karl